Weihnachten 2013: die Filmhighlights im Überblick

11. Dezember 2013, admin

Weihnachten ist für viele Menschen die perfekte Gelegenheit, sich im Kreise der Familie zu besinnen. Doch die Feiertage bieten auch abseits vom gemütlichen Beisammensein reichlich Gelegenheit, sich mit Gebäck und Glühwein zurückzuziehen und das Feiertagsprogramm zu genießen. Die Weihnachtsfeiertage im Fernsehen bieten in diesem Jahr eine bunte Mischung für jeden Geschmack. Lies den Rest »

Fashion Geschenkideen zu Weihnachten

20. Dezember 2012, admin

Wer jetzt noch keine Weihnachtsgeschenke hat, sollte sich beeilen. Für alle, die kurz vor dem Fest die Hektik packt, haben wir hier ein paar Fashion Geschenkideen für Weihnachten. Lies den Rest »

Welche Weihnachtsgeschenke kommen am besten beim Geschäftspartner an?

18. Dezember 2012, admin

Jedes Jahr stellt sich auf’s neue die Frage danach: Was schenkt die Firma den Geschäftskunden. Es sollte nicht zu billig wirken und auch nicht zu protzig. Es sollte praktisch sein, was der Kunde vielleicht sogar brauchen kann und es soll uns auch immer wieder gut in Erinnerung rufen. Am besten wäre es, wenn er uns immer präsent hat. Lies den Rest »

Ein individuelles Weihnachtsgeschenk – Selbstgemachte T-Shirts

20. November 2012, admin

Die Zeit drängt, denn Weihnachten rückt unaufhaltsam näher und damit auch die quälende Frage, was man seinen Liebsten zum Fest schenken soll. Wer von langweiligen Standardgeschenken wie Socken, Kravatten und Tischläufern in diesem Jahr Abstand nehmen möchte, der kann ein wenig Kreativität beweisen und Freunde und Familie mit einem Satz selbst gestalteter T-Shirts beglücken. Lies den Rest »

Weihnachten in … Dänemark

26. Dezember 2008, admin

Wie in allen skandinavischen Ländern ist Weihnachten in Dänemark das wohl wichtigste Fest des Jahres. Dies liegt wohl mitunter daran, dass jedes der nordeuropäischen Staaten für sich beansprucht, Heimat des Weihnachtsmannes zu sein, wobei die Dänen diesen in ihrer ehemaligen Kolonie Grönland lokalisieren. Wie auch immer, in jedem Fall wimmelt es in unserem nördlichen Nachbarland geradezu vor Weihnachtsbräuchen.

In der Adventszeit wird in Dänemark besonders viel Glogg getrunken. Gewürzt mit Zimt, Nelken und Mandeln schmeckt er definitiv weihnachtlich, im Gegensatz zu unserem Glühwein enthält er jedoch viel mehr Alkohol, da er mit Aquavit und Portwein aufgepeppt wird. Ein weiteres Getränk, das in der dänischen Weihnacht nicht fehlen darf, ist Julebryg (Weihnachtsbier).

Zu Heiligabend gibt es meistens Geflügelbraten mit allerlei Beilagen, insbesondere Rotkohl und Bratkartoffeln. Als Nachtisch wird gern Milchreis gereicht - abergläubisch wie die Dänen sind, stellt man auch einen Teller davon auf den Dachboden, für die Kobolde.

Die Tatsache, dass Weihnachten drei ganze Tage umfasst, wird in Dänemark ernster genommen als anderswo. Schon zum Mittag gehen die Gäste ein und aus, und es wird gegessen und getrunken, was das Zeug hält. Diese als “Julefrokost” bezeichnete Tradition des “Zwischenweihnachten” beinhaltet, dass man permanent damit beschäftigt ist, das kalte Buffet wieder aufzufüllen. Gemäß der maritimen Lage des Landes gibt es besonders häufig Räucherlachs, Garnelen und Heringshäppchen.

Weihnachten wird in Dänemark übrigens auch als Fest der Herzen bezeichnet. Dem entsprechend gehört es zur Tradition, dass man ein Julehjerte bastelt. Das rot-weiß-karierte Herz wird aus Bast oder Lackpapier geflochten.

Weihnachten in … Polen

25. Dezember 2008, admin

KarpfenDie Polen sind ein besonders religiöses Volk: Die große Mehrheit in unserem östlichen Nachbarland ist nicht nur katholisch getauft, sondern hält sich auch strikt an die kirchlichen Riten und damit verbundenen Bräuche. 

Dazu gehört zum Beispiel die Tradition, den ganzen Advent über zu fasten und insbesondere, an Heiligabend kein Fleisch zu essen. Stattdessen gibt es Suppe und Karpfen. Auch in Polen geht man am 24.12. um Mitternacht in die Heilige Messe um die Kommunion zu empfangen - jetzt erst beginnt das eigentliche Weihnachtsfest. Dem entsprechend kommen am ersten und zweiten Feiertag deftige Geflügel- und Fleischgerichte auf den Tisch.

Die Geschenke gibt es allerdings - wie in Deutschland - schon an Heiligabend. Gebracht werden sie nicht vom Weihnachtsmann, sondern vom Christkind, das auf einem Esel angeritten kommt. Ein netter Weihnachtsbrauch, den die Polen pflegen, ist es, eine Münze unter einen Kerzenleuchter zu legen, um sich gegen Armut zu schützen.

Weihnachten in … Frankreich

24. Dezember 2008, admin

TruthahnbratenZu Weihnachten hat jede Region, wenn nicht sogar jede Familie, ihre ganz eigenen Traditionen. Schauen wir doch mal über den Tellerrand und gucken, wie das Fest der Liebe in unseren Nachbarländern so abläuft. Zunächst werfen wir mal einen Blick auf Frankreich …

An Heiligabend trifft sich die ganze Familie zu einem ausgedehnten Diner. Anders als in Deutschland, wo am Vorabend des Weihnachtsfests oft nur einfache Gerichte aufgetischt werden, isst man hier Gänseleber, Austern, verschiedene Pasteten und trinkt Champagner. Um Mitternacht geht man zusammen in die Christmette um danach ein großes Feuerwerk zu entzünden.

Am Morgen des ersten Weihnachtstags werden die Geschenke ausgepackt, die “Père Noel”, der Weihnachtsmann, über Nacht dagelassen hat. Die Kinder beschäftigen sich dann den Rest des Tages mit ihren Präsenten, während die Eltern nach und nach die Gäste empfangen, die zum Truthahn-Essen vorbeikommen. Der dicke Vogel wird in Frankreich traditionell mit Maronen serviert. Wer einen Kamin hat, lässt dort in der Nacht vom ersten auf den zweiten Weihnachtstag einen ganzen Holzscheit verglühen.

Seine Asche wird am zweiten Weihnachtstag auf einem Feld verstreut. Hat man keinen Kamin, bzw. kein Feld in der Nähe, dann wird die so genannte “Buche de Noel” aufgetischt, ein Kuchen, der wie eben jener Holzklotz aussieht, den man eigentlich verbrennen soll. Später am Tag gibt es meist wieder Geflügel oder - in den Küstenregionen - Fisch.

Man sieht: Weihnachten in Frankreich ist vor allem ein kulinarisches Event. Aber wer hätte etwas anderes erwartet?

Afrikanische Zauberpflanze

23. Dezember 2008, admin

Anfang des Monats habe ich ja bereits das Botanicalls Kit als Geschenkidee für Weihnachten vorgebracht. Mir liegt nunmal etwas daran, dass jedem Menschen die Freuden einer heranwachsende Grünpflanze im Wohnzimmer zuteil wird, auch wenn man keinen grünen Daumen hat. Lies den Rest »

Klassisch: das Filofax

19. Dezember 2008, admin

Zugegeben, in Zeiten von Blackberry und Netbook mag ein klassischer Terminplaner etwas altmodisch erscheinen. Doch ganz ehrlich: Diese niedlichen kleinen Lederetuis mit echten Papier(!)seiten sind gerade heute fast schon so stilvoll wie eine antike Taschenuhr. Darüber hinaus ist ein Filofax - obwohl gänzlich undigital - einfach praktisch.

Hat man nicht gerade ein Gerät mit Touchpen und Schrifterkennung, muss man bei einem elektronischen Kalender schonmal viel mehr Zeit zum Aufrufen des entsprechenden Tages und der Uhrzeit sowie zum Eintippen per Tastatur aufwenden als beim “realen” Terminplaner. Auch das Blättern und Suchen ist in der Papierversion nicht langsamer als auf einem Mini-Rechner, es sei denn, man weiß wirklich nicht mal annähernd, in welchem Zeitraum man ein Memo hinterlegt hat.

Der wichtigste Grund, warum man jemandem, der sich viel merken muss, mit einem Filofax eine Freude machen kann, ist dabei eigentlich ein anderer. Visitenkarten und Dokumente lassen sich darin - ganz ohne Scannen - verstauen, so ist man auf jedem Business-Termin gut geordnet aufgestellt.

Faltenfrei in die Feiertage

18. Dezember 2008, admin

GiftVerurteilt mich nicht für diese Geschenkidee. Aber Weihnachten ist schließlich das Fest der Freude, und die Wünsche jedes einzelnen können manchmal grundverschieden sein. Und gerade wenn ein Jahr sich mal wieder dem Ende zuneigt, blicken viele angstvoll der Tatsache entgegen, dass auch sie selbst mal wieder 12 Monate älter geworden sind.

Die Zeit hinterlässt ihre Spuren an uns - bei manchen mehr, bei anderen weniger - und wenn sich einer nichts sehnlicher wünscht, als diesen Prozess ein wenig zu verzögern, warum soll man ihm, bzw ihr dann nicht die Freude einer kleinen Nervengift-Injektion machen?! Haltet mich ruhig für abgedreht, aber so ist das eben in der Welt eines Urban Freaks: Was gefällt, ist erlaubt.

Da Botox-Parties heutzutage doch eh schon zum guten Ton gehören, kann man das Schönheits-Spritzchen doch auch mal unter den Baum legen. Und wieder haben wir die Welt ein bisschen schöner gemacht …

Seitenanfang

Seitenanfang