Bestes Heimkinofeeling: LCD Plasmafernsehgerät oder Beamer mit Leinwand?

18. Dezember 2012, admin

Heutzutage ist es selbst für den knapp bemessenen Geldbeutel ohne Probleme möglich, die unverkennbare Kino-Atmosphäre in die eigenen vier Wände zu holen. So reichen oftmals schon wenige Handgriffe aus, um die Surround-Anlage zu platzieren und das jeweilige Abspiel-Gerät HD-fähig erscheinen zu lassen. Eine wichtige Frage stellt sich allerdings noch, wenn es darum geht, das private Heimkino auszustatten. Lies den Rest »

Nostalgisch: Barbapapa & Co.

22. Dezember 2008, admin

Na, wer kann sich noch an sie erinnern … die knautschige pastellfarbene Wabbel-Familie, in der man jedes Mitglied an seiner Farbe und die Frauen an ihrer Blumenkrone erkennt? Die Barbapapas sind wieder da!

Erfunden in den 70ern, flimmert die skurrile Zeichentrick-Sippe immer wieder mal über den Schirm. Erst kürzlich habe ich sie morgens bei RTL gesehen und sofort wurden Kindheitserinnerungen in mir wach. Weil es aber doch schon das eine oder andere Jährchen her ist, dass ich die Barbapapas regelmäßig geguckt habe, bin ich direkt an den Rechner und habe gegoogelt, wie das nochmal war … damals …

Gleich nach dem Wikipedia-Eintrag zu Barbapappa, Barbamama und den anderen Members der Barba Family waren verschiedene Portale gelistet, auf denen man verschiedene Merchandising-Artikel bestellen kann, unter anderem auch Kuschelpuppen, die sich wie ein Anti Stress Ball knautschen lassen.

Das nenne ich mal eine gelungene Geschenkidee, vor allem für Kinder, aber auch für all jene, die vor lauter Privatfernsehen vergessen haben, was für pädagogisch wertvolle Serien seinerzeit über den Äther gelaufen sind. Damals, als Kinder noch “Die Gummibären”, “Heidi” und “Das Sandmännchen” geschaut haben, anstatt sich von “Dragonball Z” und “Digimon” verblöden zu lassen - da war die Welt noch in Ordnung.

Wer sich also ein bisschen Nostalgie ins Hause holen, bzw. jemand anderem zuteil werden lassen möchte, liegt mit einer Barbapapa-Puppe genau richtig. Zur Orientierung seht Ihr hier nochmal das Who is Who der Barpapapas:

Barbapapa und Barbamama: Bei den Eltern ist bemerkenswert, dass der Vater eine rosa Hautfarbe hat, wohingegen die Mutter ”eine Schwarze” ist.

Mama und Papa haben sieben Kinder, darunter die Mädchen Barbabella (violette Hautfarbe - sie ist die Beauty Queen in der Familie), Barbaletta (Hautfarbe: orange, Charaktereigenschaft: intellektuell) und Barbalala (sie ist grün und besonders musikalisch). Die vier Söhne heißen Barbarix (seine Haut ist blau und er zeichnet sich durch seinen Forschungsdrang aus), Barbawum (er ist rot, bewegt sich gern und ist besonders neugierig), Barbabo (schwarz wie die Mutter, hat jedoch als einziges Familienmitglied Haare; seine Passion: die Kunst) und Barbakus (Markenzeichen: gelbe Haut, Liebe zur Natur).

 

Seitenanfang

Seitenanfang