Archiv für Januar 2009

Freaky Zahnspange

30. Januar 2009, admin

Mädchen mit ZahnspangeViele haben sie bereits in der Pubertät hinter sich gebracht: die verhasste Zahnkorrektur. Fast bei steht irgendwas im Mund nicht am richtigen Platz, weshalb eine Spange nötig ist oder aus ästhetischen Gründen empfohlen wird. Weil die Zeit, in der man sie tragen muss, aber alles andere als ästhetisch ist, drückt man sie zumeist Kindern auf die Beißerchen. Die können sich ja sowieso nicht dagegen wehren und später werden sie es einem danken.

Die einen oder anderen haben sich doch gewehrt und sind von der metallischen Mundqual verschont geblieben. Und nicht wenige unter ihnen bereuen es vielleicht, weil sie Tag für Tag ein, zwei Zähne entdecken, deren Fehlstellung sie jetzt doch stört. Aber welcher erwachsene Mensch, der im Berufsleben steht, kann sich schon dazu durchringen, Monate oder Jahre lang mit einem Gartenzaun im Mund herum zu laufen?

Wenn man sich also dazu durchringt, eine Zahnkorrektur durchführen zu lassen, und obendrein noch einen Batzen Geld dafür auf den Tisch legt, dann soll die Spange doch bitte so unauffällig wie möglich sein. Die meisten bisherigen derartigen Versuche sind jedoch wenig zufriedenstellend gewesen: transparente Plastik-Brackets waren nicht stabil genug, um die ganze Behandlung über zu halten, und wenn man sie auf die Zahn-Innenseiten klebte, um sie zu verstecken, führte dies oft zu wunden Stellen am Zahnfleisch.

Das neue Zahnkorrektur-System Invisalign aus Amerika will mit diesen Problemen aufräumen. Bei Invisalign wird die Korrektur falsch stehender Zähne mittels einer transparenten Zahnschiene durchgeführt. Alle zwei Wochen wird ein neue Version davon gefertigt, so dass sich das Gebiss nach und nach in die richtige Position begeben kann. Der antiallergische Kunststoff, aus dem der Aligner gefertigt ist, soll Reizungen verhindern, und weil das Ding durchsichtig ist, fällt es in der Tat kaum auf.

Zum Essen nimmt man die Schiene einfach heraus und setzt sie hinterher wieder ein. Die Behandlungsdauer entspricht in etwa der bei einer herkömmlichen Zahnspange. Wahrscheinlich ist Invisalign für Jugendliche genauso verträglich wie für Erwachsene, aber weil es nicht von der Krankenkasse übernommen wird, nagelt man dem Nachwuchs noch immer den Mund mit Metallstiften zu. Ist man volljährig, wird jedoch auch die normale Spange nicht mehr von der Kasse erstattet, deshalb lohnt sich Invisalign eben gerade für Erwachsene.

Cool & günstig übernachten: Couch Surfing

20. Januar 2009, admin

CouchBed & Breakfast war gestern - heutzutage surft man von Couch zu Couch, wenn man günstig verreisen und dabei auch noch nette Einheimische kennen lernen möchte!

Das Social Network Portal www.couchsurfing.com verbindet junge Menschen, die mit wenig Budget möglichst viel rumkommen möchten. Jeder, der ein Gästebett zu Hause rumstehen oder noch ein Plätzchen auf dem Sofa als Schlafplatz anzubieten hat, kann sich online anmelden. Auch, wer nur nette Leute auf der Durchreise zu einem Kaffee oder zum Duschen zu sich nach Hause einladen möchte, ist willkommen - im Gegenzug stehen einem dann knapp 1 Million Schlafmöglichkeiten bei anderen Couch Surfern auf der ganzen Welt zur Verfügung.

Couch Surfing ist natürlich eine intime Angelegenheit: Man lässt praktisch fremde Leute in seiner Wohnung übernachten, oder trifft sich mit Unbekannten, um sie in der eigenen Heimatstadt herumzuführen. Das kostet natürlich Überwindung, zumal man sich ja nie sicher sein kann, WER da kommt. Deshalb legen die Macher des Portals Wert darauf, dass jeder User sich zu der grundlegenden Philosophie des Projekts bekennt - Couch Surfing ist kein Dating-Portal, sondern ein Netzwerk zur Förderung interkultureller Verständigung.

Obendrein ist die ganze Angelegenheit natürlich wahnsinnig cool, weil man - abgesehen von der finanziellen Ersparnis, die in besonders teuren Destinationen enorm sein kann - nicht wie ein doofer Tourist ohne Ziel und ohne Plan durch seinen Urlaubsort streunen muss, sondern sich Tipps von Einheimischen für alle möglichen Aktivitäten geben lassen kann. Und wenn man am Ende tatsächlich auf einer Wellenlinie liegt, entstehen nicht selten echte globale Freundschaften.

Bella Bologna

16. Januar 2009, admin

BolognaIn Italien gibt es wahrlich viele bezaubernde Städte. Schade, dass eine der schönsten von ihnen bei vielen Urlaubern gar nicht auf dem Plan steht: Bologna.

Wer wissen will, warum gerade Bologna das Städtereise-Ziel schlechthin für Reisen Italien sein soll, rollt den Vergleich mit den anderen Top-Destinationen in Italien am Besten von den Nachteilen her auf. Denn - wie gesagt - die generelle Attraktivität aller italienischen Metropolen ist eine Tatsache, an der ich gar nicht rütteln möchten. Leider ist es aber so, dass beispielsweise Mailand trotz seiner beeindruckenden Bauwerke zu teuer, zu grau und zu snobby ist um einem einen wirklich angenehmen Urlaub zu bescheren. Florenz ist da schon wesentlich entspannter, allerdings ändert sich dieser Eindruck, wenn man mal 6 Stunden in der Warteschlange vor den Uffizien-Galerien verbracht hat. Generell ist die toskanische Kapitale zu überlaufen. Wo wir auch gleich bei Rom wären: Als antike Wiege der europäischen Kultur Italiens Hauptstadt derart stark von Besuchern frequentiert, dass man sich, zusätzlich zum latenten Verkehrschaos auf den Straßen, auch noch auf dem Fußweg durchboxen muss, um einen Fuß vor den anderen zu kriegen. Bei sengender Hitze von April bis September macht die ganze Sache sogar noch weniger Spaß. Nun bliebe ja eigentlich nur noch Neapel, aber hier brauchen wir ja gar nicht erst mit großen Erklärungen anzufangen: zu dreckig, zu gefährlich, zu laut.

Aber was ist denn nun mit Bologna? Die an sich vor allem vom Mittelalter geprägte Stadt glänzt immer wieder durch eingeschobene Prunkbauten aus anderen Epochen, von Barock über Renaissance bis Klassik und Moderne. Wer Kirchen, Klöster, Palazzi und Denkmäler anschauen möchte, kann das hier also zur Genüge tun. Dazu kommt aber, dass man in der größten Stadt der Emilia-Romagna, welche in Sachen Kulinarik zu den Top-Level-Regionen gehört, vorzüglich speisen kann. Das Preisniveau ist fast überall absolut fair, von Touri-Wucher bleibt man in der Regel verschont. Dennoch ist der Lebensstandard mit der höchste in ganz Italien, weshalb die Stadt stets sauber und herausgeputzt wirkt und der ordnungsliebenden Mentalität der Norditaliener in jeder Hinsicht Rechnung trägt. Der einzige Haken an Bologna ist, dass sie im Sommer wie leer gefegt wirkt. Die Bolognesi haben nämlich selbst noch nicht ganz verstanden, was sie an ihrer Heimat haben  ;-)

Android Handy? Was’n das?

14. Januar 2009, admin

Ein Roboter mit dem man auch telefonieren kannSeit Kurzem in aller Munde, aber keiner hat je eines gesehen: das Android Handy. Ich muss zugeben, zuerst dachte ich, ohjeminee, was können die Dinger denn jetzt noch? Zumindest klingt der Name doch sehr nach Roboter.

Vielleicht so einer wie bei den Jetsons: Die metallische Scham nur mit einer Haushälterinnenschürze bedeckt, kümmert er sich rund um die Uhr ums Kochen, Putzen, Waschen, Bügeln und holt bei Bedarf auch mal die Kinder von der Schule ab?

Oder so ein süßer R2D2, der eigentlich gar nichts kann, aber immer so quietschfidel rumpiepst, dass man ihn sich trotzdem nach Hause holt. Ungefähr so wie bei einem Hamster. Nur, dass man den wenigstens streicheln kann.

Ganz so ist es dann doch nicht: Android steht für eine Software-Plattform, derer sich die so genannten Android Handys bedienen. Sie basieren auf einem Linux-Betriebssystem, welches wiederum mehrheitlich auf Freeware-Modulen aufbaut. Diese kann man dann mit seinem klugen Telefon runterladen und es wie einen Computer verwenden.

Nicht, dass Handys nicht schon immer Computer gewesen wären. Bloß, dass man jetzt selbst bestimmen kann, was sie können sollen. Was für viele zunächst viel zu kompliziert klingen mag, dürfte am Ende also gerade Techniklaien begeistern.

T-Mobile hat mit seinem G1 den Anfang gemacht und bei der Entwicklung des Android Handys mit Google kooperiert. Problem: Wie beim iPhone ist das gute Stück (bisher erst in den USA erhältlich) nur bei Abschluss eines Laufzeitvertrags mit dem rosa Telefonprovider zu haben. In Kürze wollen aber auch Vodafone & Co. eigene Roboterhandys auf den Markt werfen.

“Gibt es hier noch Skihelme?”

7. Januar 2009, admin

Bevor Dieter Althaus auf einer österreichischen Skipiste in eine Frau raste, was sie das Leben kostete und ihn erst mal für ein paar Wochen ins Koma verfrachtete, wussten die meisten von uns wohl noch nicht einmal, dass es so etwas wie einen Skihelm überhaupt gibt. Zumindest für Erwachsene. Was die Sache nicht gutheißt, denn beim Fahrradhelm gehört es ja auch längst zum guten Ton, “safe” auf den Straßen unterwegs zu sein.

Doch was mache ich jetzt, da ich in Folge des Ski-Unglücks von Thüringens Ministerpräsident tatsächlich zu den Geläuterten gehöre? Das Naheliegendste - in ein Sportgeschäft zu gehen und mir einen zu kaufen - ist derzeit scheinbar nicht möglich. Bei eBay gibt’s nur noch gebrauchte oder völlig überteuerte Helme und beides scheint mir in dem Fall wenig angebracht.

Dennoch ist es witzig, in die Sportabteilung eines großen Kaufhauses zu gehen und die hilflos dreinschauenden Verkäuferinnen zu sehen, die jeden zweiten Kunden abwimmeln müssen, weil ihnen die Skihelme ausgegangen sind. “Gibt’s hier noch Skihelme?” - “Nein, die kriegen wir erst im Sommer wieder rein.” Herrlich.

Zur Kasse bitte - neuer Bußgeldkatalog

3. Januar 2009, admin

Wenn es um das neue Jahr geht, lautet die einhellige Prognose: Es wird schrecklich. Die Wirtschaftskrise macht den meisten Menschen Angst, und weil fast wöchentlich namhafte Firmen ihren drohenden Bankrott öffentlich machen und um Staatsgeld bitten, kann man es auch niemanden Übel nehmen, wenn er missmutig auf die kommenden 12 Monate schaut. Lies den Rest »

Seitenanfang

Seitenanfang