Archiv für Dezember 2008

Warum gute Vorsätze nie eingehalten werden

31. Dezember 2008, admin

Zugegeben: Gute Vorsätze sind etwas feines. Wenn sie eingehalten werden. Das wiederum geschieht in den seltensten Fällen. Warum dann jedes Mal diese Selbstkasteiung, wenn man doch weiß, dass man sich damit gleich in den ersten Tagen des Jahres die Laune vermiest? Folgendes Fallbeispiel soll erläutern, warum die guten Vorsätze meist sowieso nach kurzer Zeit für die Katz sind …

Klassisches Szenario: Mit dem Rauchen aufhören

Definitiv der unrealistischste von allen Vorsätzen. Wieso? Nikotin ist eine Droge und macht stark abhängig. Gerade in Stresssituationen neigen Raucher dazu, sich eine Fluppe anzuzünden. Und welche Stresssituation könnte wohl größer sein, als die Sylvesterparty, bei der alle fiebernd auf Mitternacht warten, während man selbst seine letzten Minuten als Marlboro Man zählt? Klar, dass man jetzt noch mal richtig auf die Kacke hauen muss, schließlich ist es ja bald vorbei mit dem Qualmen und die angebrochene Schachtel soll ja auch nicht umsonst gekauft worden sein. Also zündet man sich eine nach der anderen an, und wenn die Uhr zwölf schlägt … ja, dann steht man da. Wie lange es nun dauert, bis man den Schwachsinn der ganzen Aktion selbst erkennt, ist von Mensch zu Mensch verschieden: Bei manchen dauert es 5 Minuten, bei anderen 2 Wochen, bis sie wieder zur Kippe greifen.

Der Knackpunkt liegt wohl genau in der Tatsache, dass man, wenn man vor dem Aufhören noch mal richtig Gas gibt, einfach nicht aufhören will. Denn Aufhören heißt “Nicht mehr machen”. Und wie glaubwürdig ist es wohl, wenn man damit anfängt, etwas nicht mehr zu machen, indem man es noch intensiver macht. Klingt komisch, ist aber so. Genau umgekehrt verhält es sich, wenn man es sich zum Neujahrsvorsatz gemacht hat, mit etwas zu beginnen, das man vorher nicht gemacht hat. Wenn man zum Beispiel seiner Frau verspricht, ab 1. Januar täglich im Haushalt mitzuhelfen, und die letzten zwei Dezemberwochen dann damit verbringt, nochmal so richtig intensiv das Sofa durchzuliegen, weil man ja bald nur 4 1/2 anstatt 5 Stunden rumlümmeln darf …

Will man sein Leben ändern, dann sollte man es einfach tun - und zwar in jenem Moment, in dem man sich bereit dazu fühlt.

Gulaschsuppe

31. Dezember 2008, admin

Prost NeujahrWie die Gans zu Weihnachten, so gehört die Gulaschsuppe zu einem echten, traditionellen Jahreswechsel dazu. Ursprünglich kommt sie aus Ungarn, wo sie schlicht und einfach “Gulyás” genannt wird (was wir in Deutschland als Gulasch bezeichnen, heißt dort hingegen “Pörkölt”), und ebenso simpel ist die Zubereitung. Und weil man sie so gut vorbereiten kann, ist sie das ideale Gericht, wenn man viele Gäste eingeladen hat - denn wer will schon auf seiner eigenen Party die ganze Zeit hinterm Herd stehen?

Zutaten (für 8 Personen)

500g Schweinegulasch

500g Rindergulasch

500g Wildgulasch (auch wenn man kein Fan von Hirsch und Reh ist - mit Wildeinlage schmeckt’s einfach besser)

2l Fleischbrühe

10 Zwiebeln

10 Kartoffeln

5 grüne Paprika

100g Butter

1 grüne Chili/Jalapeno

Paprikapulver (rosenscharf)

Pflanzenöl

Zubereitung

Paprika in feine Streifen schneiden, Kartoffeln würfeln und die Zwiebeln achteln (die Zwiebelstücke dürfen ruhig groß sein, sie zerfallen beim Kochen sowieso). Die Chili wird in feine Ringe gehackt.

Nun wird das Fleisch in einem großen (!) Topf in heißem Pflanzenöl angebraten. Sobald es von allen Seiten schön gebräunt ist, mit Brühe aufgießen und zum Kochen bringen. Wenn die Suppe kocht, kommen die Paprikastreifen, Kartoffeln und Zwiebeln dazu. Eine halbe Dose Paprikapulver drauf, Chili und Butter dazu. Jetzt dauert es erneut, bis der Eintopf kocht - sobald der Siedepunkt erreicht ist, auf kleinste Flamme runterdrehen, Deckel drauf und mindestens zwei Stunden kochen lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.

Man sollte sich vom anfänglichen Anblick der Suppe nicht abschrecken lassen, es dauert nämlich einige Zeit, bis sie wie Gulasch aussieht. Durch die zerfallenden Zwiebeln und die eingekochte Paprika bekommt sie aber nach ca. anderthalb Stunden die leckere braunrote Färbung - garantiert.

Noch ein Tipp: Bei wem die Zutaten nicht von Anhieb in den Topf passen, der kann die Zwiebeln auch nach und nach zugeben.

Na dann: Prosit Neujahr!

Silvester wird kalt aufgetischt

30. Dezember 2008, admin

Noch ein Tag und schon wieder ist ein Jahr vorbei. Seit einer Woche wird nur gegessen, gegessen, gegessen, und vor allem - das ist das eigentlich schlimme - gekocht, gekocht, gekocht. Wer nicht das Glück hat, auf eine Silvesterparty eingeladen zu sein, bei der die einzige Verpflichtung darin besteht, sich nicht so sehr zu betrinken, dass man womöglich den Jahreswechsel nicht erlebt, dem wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als selbst jemanden zu sich einzuladen und dem entsprechend auch feste Nahrung aufzutischen.

Zwei Vorschläge, mit denen man seine Gäste glücklich machen kann, ohne sich selbst dabei das Fest zu verderben, habe ich schon gemacht. Natürlich geht es auch beim heutigen Silvester-Tipp vor allem darum, dass der Gastgeber selbst zum Feiern kommt. Was liegt da näher als eine kaltes Buffet. Die drei Vorteile liegen auf der Hand: 1. Alles kann vor Eintreffen des Besuchs vorbereitet werden. 2. Einmal hingestellt, kann fast alles den ganzen Abend über liegen bleiben und jeder bedient sich selbst. 3. Was am Ende der Party noch übrig ist, lässt sich ganz praktisch entsorgen, indem man es den Gästen in die Hand drückt.

Weil ich Euch sicher nicht erklären muss, wie man Brote schmiert, möchte ich hier nur ein paar sinnvolle Tipps geben und Vorschläge für einzelne Gerichte. Die Rezepte kann man sich ja zuhauf im Internet runterladen, zum Beispiel bei chefkoch.de

Eine festliche kalte Platte kann enthalten:

- Vitello Tonnato (kalter Kalbsbraten mit Thunfisch-Creme - sehr lecker)

- Lachshäppchen

- Leberkäs (gibt’s - zumindest in Bayern - zum Aufbacken zu kaufen)

 - Russische Eier (zum neuen Jahr kann man sich ruhig mal eine Cholesterinbombe erlauben)

- Nudel- und Kartoffelsalat

- Gemüsestangen (Paprika, Karotte, Sellerie, etc.)

- selbstgemachte Dips (z.B. Salsa, Pesto, Cocktail-Dressing, original bayerischer Obatzter)

- und natürlich Brot in allen Variationen (Baguette, Ciabatte, Grissini, Brezeln, Brötchen, etc.)

Und nun noch ein paar Tipps, damit man am verkaterten Neujahrstag nicht bereut, eine Party geschmissen zu haben: Pappgeschirr und Plastikbecher mögen zwar nicht besonders stilvoll sein, allerdings ersparen sie einem am 1. Januar eine Menge Arbeit. Außerdem gibt es mittlerweile längst Luxusvarianten der praktischen Einweg-Gedecke, z.B. Plastik-Proseccogläser und verstärkte Teller mit Dekor. Davon abgesehen interessiert das Setting nach ein paar Drinks ohnehin keinen mehr - wichtig ist, was drauf, bzw. drin ist.

Raclette

29. Dezember 2008, admin

Ähnlich wie das Fondue ist auch das Raclette eine Art des Abendessens, die relativ wenig Vorbereitung erfordert, aber dennoch so besonders ist, dass eine Einladung stets zu einem echten Gourmet-Event werden lässt.

Für ein Raclette braucht man einen speziell konzipierten Tischgrill, der über eine heiße Platte verfügt und mehrere Einschübe für Raclette-Pfannen besitzt. Ansonsten benötigt man alle möglichen Nahrungsmittel, die man braten, backen oder grillen kann. Hier ein paar Vorschläge …

- gekochte Kartoffelstücke oder -Scheiben

- Speckwürfel

- Cherry-Tomaten

- Hackfleischbällchen

- Karottenscheiben

- Schafskäse

- Chicoree (einzelne Blätter)

- Zwiebelringe

- Baby-Maiskolben

Dies sind nur einige Ideen, denn prinzipiell ist beim Raclette alles erlaubt, was auf den Grill oder in die Pfanne passt. Das Fleisch brät man am Besten erst auf der Platte an und schiebt es dann zusammen mit ein paar anderen Zutaten in die “Röhre”. Nicht fehlen darf natürlich der spezielle Raclette-Käse, wobei dieser wegen des starken Aromas nicht jedermanns Sache ist. Ersatzweise tut’s auch Emmentaler, Gouda oder Mozzarella.

Bei Veranstaltungen ist es möglich einen Grillwagen anzumieten, um gegrillte Kostlichkeiten zuzubereiten.

Fondue - Fleisch oder Käse

28. Dezember 2008, admin

Wer für Silvester ein Festessen angekündigt hat und am Morgen des 31.12. noch immer nicht weiß, was er seinen Gästen kredenzen soll, dem bleibt eigentlich nur noch eines: Fondue.

Das Fondue ist die Krönung der Improvisation. Ein Topf mit heißem Öl (bzw. Brühe oder Käse), ein paar Fleischstücke, Saucen und Brot - mehr braucht man erst mal nicht. Das Fondueset ist schnell gekauft, und wer wirklich gar keine Zeit mehr für Vorbereitungen hat, kauft auch den Rest fertig zubereitet. Schweine-, Rinder-, Kalbs- und Putengulasch gibt es schon geschnitten im Kühlregal, die Fülle an Saucen im Glas ist ohnehin unendlich, und wenn man frisches Brot servieren möchte, backt man einfach eines aus der Packung im Ofen auf.

Um dennoch festliche Stimmung aufkommen zu lassen, sollte man sich wenigstens beim Anrichten ein bisschen Mühe geben. Das Fleisch wird auf Porzellanplatten angerichtet, die Saucen füllt man am Besten in einzelne Schälchen um und dekoriert sie mit ein paar Kräutern oder einem Blatt Minze, Petersilie oder Basilikum - je nachdem, was sich in der Schale befindet. Für eine dem Anlass angemessene Atmsophäre sorgen außerdem stilvolle Teller, guter Wein, weiße Stoffservietten und poliertes Besteck.

Eine andere, fleischlose Fondue-Art, die längst nicht nur bei Vegetariern gut ankommt, ist das Käse-Fondue. Statt mit heißem Öl ist der Fondue-Topf mit geschmolzenem Käse gefüllt, und anstatt Fleischstücke hintein zu tauchen, steckt man sich ein Stück Brot auf das Stäbchen. Der Vorteil gegenüber dem Standard Fondue ist, dass man sofort anfangen kann zu essen, denn anders als beim Fleisch, ist das gedippte Brot sofort “ready to eat”. Als Beilage beim Käsefondue eignet sich vor allem frisches Wurzelgemüse wie Karotten, Sellerie, etc. Grob geschnitten kann man die Stücke ebenfalls zum ein tunken verwenden.

Wie gesagt: Fondue ist ein einfaches Gericht, das dennoch gerne gegessen wird, weil man es fast jedem Geschmack damit recht machen kann. Ungeeignet ist das Fondue einzig und allein zum Abnehmen, dass wäre vergleichbar mit einer Butterdiät – Gesund abnehmen geht anders.

Und noch ein Tipp um die Zubereitung zu beschleunigen: Anstatt kaltes Öl, Brühe oder Käse in den Topf zu geben, und dann darauf zu warten, bis der Brenner die Temperatur zum Steigen gebracht hat, kann man den jeweiligen “Fond” auch schon vorher auf der Herdplatte erhitzen und dann in die Fondue Vorrichtung geben, und sofort losmampfen. Die Flamme dient dann nur noch zur Aufrechterhaltung der Hitze.

Weihnachten in … Dänemark

26. Dezember 2008, admin

Wie in allen skandinavischen Ländern ist Weihnachten in Dänemark das wohl wichtigste Fest des Jahres. Dies liegt wohl mitunter daran, dass jedes der nordeuropäischen Staaten für sich beansprucht, Heimat des Weihnachtsmannes zu sein, wobei die Dänen diesen in ihrer ehemaligen Kolonie Grönland lokalisieren. Wie auch immer, in jedem Fall wimmelt es in unserem nördlichen Nachbarland geradezu vor Weihnachtsbräuchen.

In der Adventszeit wird in Dänemark besonders viel Glogg getrunken. Gewürzt mit Zimt, Nelken und Mandeln schmeckt er definitiv weihnachtlich, im Gegensatz zu unserem Glühwein enthält er jedoch viel mehr Alkohol, da er mit Aquavit und Portwein aufgepeppt wird. Ein weiteres Getränk, das in der dänischen Weihnacht nicht fehlen darf, ist Julebryg (Weihnachtsbier).

Zu Heiligabend gibt es meistens Geflügelbraten mit allerlei Beilagen, insbesondere Rotkohl und Bratkartoffeln. Als Nachtisch wird gern Milchreis gereicht - abergläubisch wie die Dänen sind, stellt man auch einen Teller davon auf den Dachboden, für die Kobolde.

Die Tatsache, dass Weihnachten drei ganze Tage umfasst, wird in Dänemark ernster genommen als anderswo. Schon zum Mittag gehen die Gäste ein und aus, und es wird gegessen und getrunken, was das Zeug hält. Diese als “Julefrokost” bezeichnete Tradition des “Zwischenweihnachten” beinhaltet, dass man permanent damit beschäftigt ist, das kalte Buffet wieder aufzufüllen. Gemäß der maritimen Lage des Landes gibt es besonders häufig Räucherlachs, Garnelen und Heringshäppchen.

Weihnachten wird in Dänemark übrigens auch als Fest der Herzen bezeichnet. Dem entsprechend gehört es zur Tradition, dass man ein Julehjerte bastelt. Das rot-weiß-karierte Herz wird aus Bast oder Lackpapier geflochten.

Weihnachten in … Polen

25. Dezember 2008, admin

KarpfenDie Polen sind ein besonders religiöses Volk: Die große Mehrheit in unserem östlichen Nachbarland ist nicht nur katholisch getauft, sondern hält sich auch strikt an die kirchlichen Riten und damit verbundenen Bräuche. 

Dazu gehört zum Beispiel die Tradition, den ganzen Advent über zu fasten und insbesondere, an Heiligabend kein Fleisch zu essen. Stattdessen gibt es Suppe und Karpfen. Auch in Polen geht man am 24.12. um Mitternacht in die Heilige Messe um die Kommunion zu empfangen - jetzt erst beginnt das eigentliche Weihnachtsfest. Dem entsprechend kommen am ersten und zweiten Feiertag deftige Geflügel- und Fleischgerichte auf den Tisch.

Die Geschenke gibt es allerdings - wie in Deutschland - schon an Heiligabend. Gebracht werden sie nicht vom Weihnachtsmann, sondern vom Christkind, das auf einem Esel angeritten kommt. Ein netter Weihnachtsbrauch, den die Polen pflegen, ist es, eine Münze unter einen Kerzenleuchter zu legen, um sich gegen Armut zu schützen.

Weihnachten in … Frankreich

24. Dezember 2008, admin

TruthahnbratenZu Weihnachten hat jede Region, wenn nicht sogar jede Familie, ihre ganz eigenen Traditionen. Schauen wir doch mal über den Tellerrand und gucken, wie das Fest der Liebe in unseren Nachbarländern so abläuft. Zunächst werfen wir mal einen Blick auf Frankreich …

An Heiligabend trifft sich die ganze Familie zu einem ausgedehnten Diner. Anders als in Deutschland, wo am Vorabend des Weihnachtsfests oft nur einfache Gerichte aufgetischt werden, isst man hier Gänseleber, Austern, verschiedene Pasteten und trinkt Champagner. Um Mitternacht geht man zusammen in die Christmette um danach ein großes Feuerwerk zu entzünden.

Am Morgen des ersten Weihnachtstags werden die Geschenke ausgepackt, die “Père Noel”, der Weihnachtsmann, über Nacht dagelassen hat. Die Kinder beschäftigen sich dann den Rest des Tages mit ihren Präsenten, während die Eltern nach und nach die Gäste empfangen, die zum Truthahn-Essen vorbeikommen. Der dicke Vogel wird in Frankreich traditionell mit Maronen serviert. Wer einen Kamin hat, lässt dort in der Nacht vom ersten auf den zweiten Weihnachtstag einen ganzen Holzscheit verglühen.

Seine Asche wird am zweiten Weihnachtstag auf einem Feld verstreut. Hat man keinen Kamin, bzw. kein Feld in der Nähe, dann wird die so genannte “Buche de Noel” aufgetischt, ein Kuchen, der wie eben jener Holzklotz aussieht, den man eigentlich verbrennen soll. Später am Tag gibt es meist wieder Geflügel oder - in den Küstenregionen - Fisch.

Man sieht: Weihnachten in Frankreich ist vor allem ein kulinarisches Event. Aber wer hätte etwas anderes erwartet?

Afrikanische Zauberpflanze

23. Dezember 2008, admin

Anfang des Monats habe ich ja bereits das Botanicalls Kit als Geschenkidee für Weihnachten vorgebracht. Mir liegt nunmal etwas daran, dass jedem Menschen die Freuden einer heranwachsende Grünpflanze im Wohnzimmer zuteil wird, auch wenn man keinen grünen Daumen hat. Lies den Rest »

Nostalgisch: Barbapapa & Co.

22. Dezember 2008, admin

Na, wer kann sich noch an sie erinnern … die knautschige pastellfarbene Wabbel-Familie, in der man jedes Mitglied an seiner Farbe und die Frauen an ihrer Blumenkrone erkennt? Die Barbapapas sind wieder da!

Erfunden in den 70ern, flimmert die skurrile Zeichentrick-Sippe immer wieder mal über den Schirm. Erst kürzlich habe ich sie morgens bei RTL gesehen und sofort wurden Kindheitserinnerungen in mir wach. Weil es aber doch schon das eine oder andere Jährchen her ist, dass ich die Barbapapas regelmäßig geguckt habe, bin ich direkt an den Rechner und habe gegoogelt, wie das nochmal war … damals …

Gleich nach dem Wikipedia-Eintrag zu Barbapappa, Barbamama und den anderen Members der Barba Family waren verschiedene Portale gelistet, auf denen man verschiedene Merchandising-Artikel bestellen kann, unter anderem auch Kuschelpuppen, die sich wie ein Anti Stress Ball knautschen lassen.

Das nenne ich mal eine gelungene Geschenkidee, vor allem für Kinder, aber auch für all jene, die vor lauter Privatfernsehen vergessen haben, was für pädagogisch wertvolle Serien seinerzeit über den Äther gelaufen sind. Damals, als Kinder noch “Die Gummibären”, “Heidi” und “Das Sandmännchen” geschaut haben, anstatt sich von “Dragonball Z” und “Digimon” verblöden zu lassen - da war die Welt noch in Ordnung.

Wer sich also ein bisschen Nostalgie ins Hause holen, bzw. jemand anderem zuteil werden lassen möchte, liegt mit einer Barbapapa-Puppe genau richtig. Zur Orientierung seht Ihr hier nochmal das Who is Who der Barpapapas:

Barbapapa und Barbamama: Bei den Eltern ist bemerkenswert, dass der Vater eine rosa Hautfarbe hat, wohingegen die Mutter ”eine Schwarze” ist.

Mama und Papa haben sieben Kinder, darunter die Mädchen Barbabella (violette Hautfarbe - sie ist die Beauty Queen in der Familie), Barbaletta (Hautfarbe: orange, Charaktereigenschaft: intellektuell) und Barbalala (sie ist grün und besonders musikalisch). Die vier Söhne heißen Barbarix (seine Haut ist blau und er zeichnet sich durch seinen Forschungsdrang aus), Barbawum (er ist rot, bewegt sich gern und ist besonders neugierig), Barbabo (schwarz wie die Mutter, hat jedoch als einziges Familienmitglied Haare; seine Passion: die Kunst) und Barbakus (Markenzeichen: gelbe Haut, Liebe zur Natur).

 

Seitenanfang

Seitenanfang